Oskar Panizza "Dämmerungsstücke: Die Menschenfabrik" 1890ce

"Erwerben!« – entgegnete ich – »wie soll das geschehen?« – »Wir verkaufen sie. – Zu was wäre die Fabrik da?! – Und wovon sollte sie bestehen, da unsere fabrizierte Rasse nichts arbeitet, nichts verdient und an und für sich höchst teuer herzustellen kommt!« – Ich wurde sichtlich beruhigt durch diese letzte Erklärung und schämte mich fast meiner explosiven Fragen von soeben. – Wir schritten auf einen der größeren Öfen in der Ecke zu. – »Natürlich,« – sagte mein Begleiter – »der Prozeß ist Geheimnis! – Wir nehmen Erde dazu, wie der Schöpfer des ersten Menschenpaares im Paradies, wir mischen sie, wir manipulieren mit ihr, wir lassen sie verschiedene Wärme- und Hitzegrade durchmachen – und das alles kann ich Ihnen zeigen –, aber den eigentlichen Kernpunkt, das Beleben und besonders das Erwachen unserer Menschen ist Fabrik-Geheimnis.« – »Ich will Ihre infernale Kunst nicht kennen,« entgegnete ich, »und ich wollte, Sie kennten sie auch nicht,« fügte ich hinzu; »jährlich vielleicht Tausende von Kreaturen in die Welt zu setzen, die nichts weiter sind wie Faulenzer...« – »Bitte, beobachten Sie einmal diese Formen!« – unterbrach mich der kleine Direktor, ohne auf meine letzte Bemerkung einzugehen. Ich sah durch das Guckloch. In einem anscheinend feuchtwarmen, von der Außenluft abgeschlossenen Baderaum lag ein wunderschönes Mädchen, anscheinend schlafend, halb bekleidet, an einem künstlichen Rasengrund angelehnt, aber alles ganz weiß, wie aus feuchtem Ton erst hergestellt und augenscheinlich unvollendet; Formen, Positur, Draperie, die Füßchen, Schuhe, die durchbrochenen Strümpfe, der Spitzen-Besatz, alles in reizender Harmonie und mit künstlerischer Vollendung. – »Wenn Sie jetzt noch etwas auszusetzen haben,« sprach der Direktor vom anderen Guckloch her, welches er eingenommen hatte, »so ist's jetzt noch Zeit; jetzt ist alles noch weich, eindrucksfähig, dehnbar; sind die Augen einmal fertig, erscheint die Röte des Herzschlages auf ihren Wangen, erwacht sie, dann ist es zu spät; dann ist sie, was sie ist, ein Mädchen, heiter, launisch, kokett, eigensinnig, dick, dünn, schwarz, brünett, mit allen Fabrikfehlern."